Marianische Männerkongregation
Mariä Verkündigung am Bürgersaal zu München

logo

A- A A+

Grußwort des Präfekten

Werte Besucherinnen,
werte Besucher,

unser Kongregationsmuseum in den nördlichen Anräumen unserer Unterkirche wurde dankenswerterweise von meinem Vorgänger Diakon Horst Th. Esterer initiiert und konnte in einem ersten Abschnitt im August 2008 eröffnet werden. Nach einer zehnmonatigen Bauzeit wurde im März 2013 auch der zweite Teil fertiggestellt. So ist ein Rundgang durch die über 400-jährige Geschichte der Marianischen Männerkongregation am Bürgersaal zu München möglich geworden, in dem auch die Ziele sowie die ganz eigene Frömmigkeit unserer katholischen Laienbewegung, die stark jesuitisch geprägt ist, erfahrbar werden.

Besondere Highlights des Museums sind die Bestätigungsurkunde der Kongregation von 1610 (Raum 1), die Erinnerungsstücke aus dem Besitz unseres bedeutenden Präses P. Rupert Mayer SJ (Raum 2), das „Kongregationskreuz" von etwa 1640 sowie die Gnadenbilder der „Madonna von Foy" und des „Augustinerkindls" (alle in Raum 3) und schließlich die weitbekannte Schutzengelgruppe des Münchner Rokokobildhauers Ignaz Günther von 1763 (Raum 4). Wer mehr über unsere Kongregation und ihre Aktivitäten heute erfahren will, kann auf dem Monitor im letzten Raum einen 17-minütigen Dokumentationsfilm abrufen.

Um möglichst vielen Menschen unsere Zeugnisse des Glaubens zugänglich zu machen, ist das Kongregationsmuseum wie die Unterkirche ganztägig geöffnet und bei freiem Eintritt zu besichtigen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserem Museum, dem einzigen kirchlichen Museum Münchens, das öffentlich zugänglich ist. Vielleicht finden Sie darüber hinaus auch noch Zeit für ein Gebet am Grab des seligen P. Rupert Mayer SJ in der Unterkirche oder für die Teilnahme an einem unserer Gottesdienste in der Oberkiche des Bürgersaals.

Drucken